Blexten

Wie wirkt dieses Medikament? Was wird es für mich tun?

Bilastin gehört zu der Klasse von Medikamenten genannt Antihistaminika. Es kann von Menschen ab 12 Jahren und älter verwendet werden, um Symptome von saisonalen Allergien, einschließlich Niesen, juckende und laufende Nase, juckende, rote und tränende Augen, und Hautausschlag und Irritationen zu behandeln.

Bilastin wird auch verwendet, um Symptome im Zusammenhang mit allergischen Hauterkrankungen, einschließlich chronischer Nesselsucht und Juckreiz für Menschen älter als 18 Jahre zu lindern.

Es funktioniert durch die Blockierung der Aktionen eines der körpereigenen natürlichen Chemikalien als Histamin bekannt. Histamin ist für viele der Symptome einer allergischen Reaktion verantwortlich. Die Wirkung von Bilastin kann bereits eine Stunde nach der Einnahme dieses Medikaments bemerkt werden und hält etwa 24 Stunden an.

Dieses Medikament kann unter mehreren Markennamen und/oder in mehreren verschiedenen Formen erhältlich sein. Jeder spezifische Markenname dieses Medikaments ist möglicherweise nicht in allen Formen verfügbar oder für alle hier besprochenen Bedingungen zugelassen. Ebenso können einige Formen dieses Medikaments nicht für alle hier besprochenen Zustände verwendet werden.

Ihr Arzt kann dieses Medikament für andere als die in diesen Arzneimittelinformationen aufgeführten Zustände vorgeschlagen haben. Wenn Sie dies nicht mit Ihrem Arzt besprochen haben oder sich nicht sicher sind, warum Sie dieses Arzneimittel einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Beenden Sie die Einnahme dieses Medikaments nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Geben Sie dieses Medikament nicht an andere Personen weiter, auch wenn diese die gleichen Symptome haben wie Sie. Es kann schädlich sein, dieses Medikament zu nehmen, wenn Ihr Arzt es nicht verschrieben hat.

Welche Form(en) hat dieses Medikament?

Jede weiße, gekerbte, ovale, bikonvexe Tablette (Länge 10 mm, Breite 5 mm), enthält 20 mg Bilastin. Nicht-medizinische Bestandteile: kolloidales wasserfreies Siliziumdioxid, Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose und Natriumstärkeglykolat.

Wie sollte ich dieses Medikament verwenden?

Die empfohlene Dosis dieses Medikaments ist 1 Tablette (20 mg), die durch den Mund, einmal täglich eingenommen wird.

Es sollte mit Wasser auf nüchternen Magen eingenommen werden; eine Stunde vor dem Essen oder zwei Stunden nach dem Essen für die beste Wirkung. Lebensmittel, Grapefruitsaft und andere Säfte können die Wirkung dieses Medikaments beeinträchtigen.

Viele Dinge können die Dosis des Medikaments beeinflussen, die eine Person benötigt, wie z. B. das Körpergewicht, andere medizinische Bedingungen und andere Medikamente. Wenn Ihr Arzt eine andere als die hier angegebene Dosis empfohlen hat, ändern Sie nicht die Art und Weise, wie Sie das Medikament einnehmen, ohne Ihren Arzt zu konsultieren.

Es ist wichtig, dass Sie dieses Medikament genau so einnehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat.

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, lassen Sie die vergessene Dosis aus und fahren Sie mit Ihrem regelmäßigen Einnahmeplan fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Dosis auszugleichen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie tun sollen, wenn Sie eine Dosis vergessen haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel bei Raumtemperatur auf, schützen Sie es vor Licht und Feuchtigkeit und bewahren Sie es außerhalb der Reichweite von Kindern auf.

Beseitigen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser (z. B. im Waschbecken oder in der Toilette) oder im Hausmüll. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie Sie nicht mehr benötigte oder abgelaufene Medikamente entsorgen können.

Wer sollte dieses Medikament NICHT einnehmen?

Nehmen Sie dieses Medikament nicht ein, wenn Sie:

  • allergisch gegen Bilastin oder einen der Bestandteile des Medikaments sind
  • eine Vorgeschichte mit unregelmäßigem Herzrhythmus haben, einschließlich Torsade de pointes und angeborenen langen QT-Syndromen

Welche Nebenwirkungen sind mit diesem Medikament möglich?

Viele Medikamente können Nebenwirkungen verursachen. Eine Nebenwirkung ist eine unerwünschte Reaktion auf ein Medikament, wenn es in normaler Dosis eingenommen wird. Nebenwirkungen können leicht oder schwer, vorübergehend oder dauerhaft sein.

Die unten aufgeführten Nebenwirkungen treten nicht bei jedem auf, der dieses Medikament einnimmt. Wenn Sie über Nebenwirkungen besorgt sind, besprechen Sie die Risiken und Vorteile dieses Medikaments mit Ihrem Arzt.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden von mindestens 1% der Menschen, die dieses Medikament einnehmen, berichtet. Viele dieser Nebenwirkungen können beherrscht werden, und einige können mit der Zeit von selbst verschwinden.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie diese Nebenwirkungen erfahren und sie schwerwiegend oder störend sind. Ihr Apotheker kann Sie möglicherweise bei der Behandlung von Nebenwirkungen beraten.

  • Bauchschmerzen
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit

Auch wenn die meisten der unten aufgeführten Nebenwirkungen nicht sehr häufig auftreten, können sie zu ernsthaften Problemen führen, wenn Sie keinen Arzt aufsuchen.

Wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

  • Anzeichen von Herzproblemen (z. B. schneller, unregelmäßiger Herzschlag oder Puls, Brustschmerzen, plötzliche Gewichtszunahme, Atembeschwerden, Beinschwellungen)

Bei manchen Menschen können andere als die aufgeführten Nebenwirkungen auftreten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels ein Symptom bemerken, das Sie beunruhigt.

Gibt es noch andere Vorsichtsmaßnahmen oder Warnhinweise für dieses Arzneimittel?

Bevor Sie mit der Einnahme eines Medikaments beginnen, informieren Sie Ihren Arzt über alle Krankheiten oder Allergien, die Sie haben, über alle Medikamente, die Sie einnehmen, ob Sie schwanger sind oder stillen, und über alle anderen wichtigen Fakten über Ihre Gesundheit. Diese Faktoren können sich darauf auswirken, wie Sie dieses Medikament verwenden sollten.

Schläfrigkeit/verringerte Aufmerksamkeit: Bilastin kann Schläfrigkeit oder Schwindelgefühl verursachen, was Ihre Fähigkeit, Auto zu fahren oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen kann. Vermeiden Sie es, Auto zu fahren, Maschinen zu bedienen oder andere potenziell gefährliche Aufgaben auszuführen, bis Sie herausgefunden haben, wie dieses Arzneimittel auf Sie wirkt.

Herzrhythmus: Bilastin kann Veränderungen des normalen Herzrhythmus verursachen, einschließlich eines unregelmäßigen Herzschlags, der als QT-Verlängerung bezeichnet wird. Die QT-Verlängerung ist eine ernste, lebensbedrohliche Erkrankung, die Ohnmacht, Krampfanfälle und plötzlichen Tod verursachen kann. Wenn Sie ein Risiko für Herzrhythmusstörungen haben (z.B. Menschen mit Herzinsuffizienz, Angina pectoris, niedrigem Kalium- oder Magnesiumspiegel), besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie sich dieses Medikament auf Ihren Gesundheitszustand auswirken kann, wie Ihr Gesundheitszustand die Dosierung und Wirksamkeit dieses Medikaments beeinflussen kann und ob eine besondere Überwachung erforderlich ist.

Schwangerschaft: Dieses Medikament sollte während der Schwangerschaft nicht verwendet werden, es sei denn, der Nutzen überwiegt die Risiken. Wenn Sie während der Einnahme dieses Medikaments schwanger werden, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt.

Stillen: Es ist nicht bekannt, ob Bilastin in die Muttermilch übergeht. Wenn Sie eine stillende Mutter sind und dieses Arzneimittel einnehmen, kann es Ihr Baby beeinträchtigen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Sie weiter stillen sollten.

Kinder: Die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung dieses Arzneimittels zur Behandlung von saisonalen Allergien ist bei Kindern unter 12 Jahren nicht erwiesen. Bilastin wird für diese Altersgruppe nicht empfohlen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten Bilastin nicht zur Behandlung von chronischem Juckreiz oder Nesselsucht erhalten.

Welche anderen Medikamente können mit diesem Medikament interagieren?

Es kann eine Wechselwirkung zwischen Bilastin und einem der folgenden Medikamente geben:

  • Amiodaron
  • Antipsychotika (z.B., Chlorpromazin, Clozapin, Haloperidol, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon)
  • Asenapin
  • „Azol“-Antimykotika (z. B., Fluconazol, Ketoconazol, Voriconazol)
  • Buprenorphin
  • Cyclosporin
  • Diltiazem
  • Disopyramid
  • Domperidon
  • Erythromycin
  • Grapefruitsaft
  • Lopinavir
  • Chinidin
  • Chinin
  • Ritonavir
  • selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs; e.g., Citalopram, Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin)
  • Sotalol
  • Tetrabenazin

Wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Abhängig von Ihren speziellen Umständen kann Ihr Arzt verlangen, dass Sie:

  • eines der Medikamente absetzen,
  • eines der Medikamente gegen ein anderes austauschen,
  • die Art der Einnahme eines oder beider Medikamente ändern oder
  • alles so belassen, wie es ist.

Eine Wechselwirkung zwischen zwei Medikamenten bedeutet nicht immer, dass Sie die Einnahme eines der beiden Medikamente absetzen müssen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie eventuelle Wechselwirkungen behandelt werden oder behandelt werden sollten.

Auch andere als die oben aufgeführten Medikamente können Wechselwirkungen mit diesem Medikament haben. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin über alle verschreibungspflichtigen, rezeptfreien und pflanzlichen Medikamente, die Sie einnehmen. Informieren Sie ihn auch über alle Ergänzungsmittel, die Sie einnehmen. Da Koffein, Alkohol, Nikotin aus Zigaretten oder Straßendrogen die Wirkung vieler Medikamente beeinflussen können, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, wenn Sie diese Mittel einnehmen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.