11 Hauptgründe, warum WordPress-Seiten gehackt werden (und wie man es verhindert)

Kürzlich fragte uns einer unserer Leser, warum WordPress-Seiten gehackt werden? Es ist frustrierend, herauszufinden, dass Ihre WordPress-Website gehackt wurde. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Gründe vor, warum WordPress-Seiten gehackt werden, damit Sie diese Fehler vermeiden und Ihre Seite schützen können.

Warum werden WordPress-Websites gehackt?

Warum ist WordPress das Ziel von Hackern?

Erstens: Es ist nicht nur WordPress. Alle Websites im Internet sind anfällig für Hacking-Versuche.

Der Grund, warum WordPress-Sites ein häufiges Ziel sind, liegt darin, dass WordPress der weltweit beliebteste Website-Builder ist. Mehr als 31 % aller Websites, d. h. Hunderte von Millionen Websites auf der ganzen Welt, werden damit erstellt.

Diese enorme Popularität macht es Hackern leicht, Websites zu finden, die weniger sicher sind, um sie auszunutzen.

Hacker haben unterschiedliche Motive, eine Website zu hacken. Einige sind Anfänger, die gerade lernen, weniger sichere Websites auszunutzen.

Einige Hacker haben böswillige Absichten wie die Verbreitung von Malware, die Nutzung einer Website für Angriffe auf andere Websites oder Spamming im Internet.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der Hauptursachen für das Hacken von WordPress-Websites und wie Sie verhindern können, dass Ihre Website gehackt wird.

1. Unsicheres Webhosting

WordPress-Websites werden wie alle Websites auf einem Webserver gehostet. Einige Hosting-Unternehmen sichern ihre Hosting-Plattform nicht richtig ab. Das macht alle auf ihren Servern gehosteten Websites anfällig für Hackerangriffe.

Dies kann leicht vermieden werden, indem Sie den besten WordPress-Hosting-Anbieter für Ihre Website wählen. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Website auf einer sicheren Plattform gehostet wird. Richtig sichere Server können viele der häufigsten Angriffe auf WordPress-Sites blockieren.

Wenn Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen möchten, empfehlen wir Ihnen, einen verwalteten WordPress-Hosting-Anbieter zu verwenden.

2. Verwendung schwacher Passwörter

Verwendung schwacher Passwörter

Passwörter sind der Schlüssel zu Ihrer WordPress-Website. Sie müssen sicherstellen, dass Sie für jedes der folgenden Konten ein starkes, eindeutiges Passwort verwenden, da sie alle einem Hacker vollständigen Zugang zu Ihrer Website verschaffen können.

  • Ihr WordPress-Administratorkonto
  • Konto des Webhosting-Kontrollpanels
  • FTP-Konten
  • MySQL-Datenbank, die für Ihre WordPress-Site verwendet wird
  • E-Mail-Konten, die für das WordPress-Administratorkonto oder das Hosting-Konto verwendet werden

Alle diese Konten sind durch Kennwörter geschützt. Die Verwendung von schwachen Passwörtern macht es Hackern leichter, die Passwörter mit einigen einfachen Hacking-Tools zu knacken.

Sie können dies leicht vermeiden, indem Sie eindeutige und sichere Kennwörter für jedes Konto verwenden. In unserem Leitfaden über die beste Verwaltung von Passwörtern für WordPress-Anfänger erfahren Sie, wie Sie all diese starken Passwörter verwalten können.

3. ungeschützter Zugriff auf die WordPress-Verwaltung (wp-admin-Verzeichnis)

Der WordPress-Verwaltungsbereich ermöglicht es einem Benutzer, verschiedene Aktionen auf Ihrer WordPress-Website durchzuführen. Er ist auch der am häufigsten angegriffene Bereich einer WordPress-Website.

Wenn Sie ihn ungeschützt lassen, können Hacker verschiedene Methoden ausprobieren, um Ihre Website zu knacken. Sie können es ihnen schwer machen, indem Sie Ihrem WordPress-Administrationsverzeichnis mehrere Authentifizierungsebenen hinzufügen.

Zuerst sollten Sie Ihren WordPress-Administrationsbereich mit einem Passwort schützen. Dies fügt eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu, und jeder, der versucht, auf den WordPress-Admin zuzugreifen, muss ein zusätzliches Passwort eingeben.

Wenn Sie eine WordPress-Website mit mehreren Autoren oder Benutzern betreiben, können Sie sichere Passwörter für alle Benutzer Ihrer Website erzwingen. Sie können auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzufügen, um es Hackern noch schwerer zu machen, in Ihren WordPress-Verwaltungsbereich einzudringen.

4. Falsche Dateiberechtigungen

Dateiberechtigungen

Dateiberechtigungen sind eine Reihe von Regeln, die von Ihrem Webserver verwendet werden. Diese Berechtigungen helfen Ihrem Webserver, den Zugriff auf Dateien auf Ihrer Website zu kontrollieren. Falsche Dateiberechtigungen können einem Hacker Zugang zum Schreiben und Ändern dieser Dateien geben.

Alle Ihre WordPress-Dateien sollten den Wert 644 als Dateiberechtigung haben. Alle Ordner auf Ihrer WordPress-Website sollten 755 als Dateiberechtigung haben.

Lesen Sie unseren Leitfaden zur Behebung von Bild-Upload-Problemen in WordPress, um zu erfahren, wie Sie diese Dateiberechtigungen anwenden.

5. WordPress nicht aktualisieren

Einige WordPress-Benutzer haben Angst, ihre WordPress-Seiten zu aktualisieren. Sie befürchten, dass dies ihre Website kaputt machen würde.

Jede neue Version von WordPress behebt Bugs und Sicherheitslücken. Wenn Sie WordPress nicht aktualisieren, dann lassen Sie Ihre Website absichtlich verwundbar.

Wenn Sie befürchten, dass ein Update Ihre Website beschädigt, können Sie ein vollständiges WordPress-Backup erstellen, bevor Sie ein Update durchführen. Auf diese Weise können Sie, falls etwas nicht funktioniert, leicht zur vorherigen Version zurückkehren.

6. Nicht aktualisierte Plugins oder Themes

Wie die WordPress-Kernsoftware ist auch die Aktualisierung Ihres Themes und Ihrer Plugins wichtig. Die Verwendung eines veralteten Plugins oder Themes kann Ihre Website angreifbar machen.

Sicherheitslücken und Bugs werden häufig in WordPress-Plugins und -Themes entdeckt. In der Regel sind die Autoren von Themes und Plugins schnell dabei, diese zu beheben. Wenn jedoch ein Benutzer sein Theme oder Plugin nicht aktualisiert, kann er nichts dagegen tun.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr WordPress-Theme und Ihre Plugins auf dem neuesten Stand halten.

7. Verwendung von einfachem FTP anstelle von SFTP/SSH

SFTP anstelle von FTP

FTP-Accounts werden zum Hochladen von Dateien auf Ihren Webserver mithilfe eines FTP-Clients verwendet. Die meisten Hosting-Provider unterstützen FTP-Verbindungen mit verschiedenen Protokollen. Sie können sich mit einfachem FTP, SFTP oder SSH verbinden.

Wenn Sie sich mit einfachem FTP mit Ihrer Website verbinden, wird Ihr Passwort unverschlüsselt an den Server gesendet. Es kann ausspioniert und leicht gestohlen werden. Anstelle von FTP sollten Sie immer SFTP oder SSH verwenden.

Sie brauchen Ihren FTP-Client nicht zu ändern. Die meisten FTP-Clients können sich sowohl über SFTP als auch über SSH mit Ihrer Website verbinden. Sie müssen nur das Protokoll auf „SFTP – SSH“ ändern, wenn Sie sich mit Ihrer Website verbinden.

8. Admin als WordPress-Benutzername verwenden

Die Verwendung von „admin“ als WordPress-Benutzername wird nicht empfohlen. Wenn Ihr Administrator-Benutzername „admin“ ist, dann sollten Sie diesen sofort in einen anderen Benutzernamen ändern.

Detaillierte Anweisungen finden Sie in unserem Tutorial zum Ändern Ihres WordPress-Benutzernamens.

9. Gekaperte Themes und Plugins

Malware

Es gibt viele Websites im Internet, die kostenpflichtige WordPress-Plugins und Themes kostenlos anbieten. Manchmal ist es leicht, sich dazu verleiten zu lassen, diese entwerteten Plugins und Themes auf Ihrer Website zu verwenden.

Das Herunterladen von WordPress-Themes und -Plugins aus unzuverlässigen Quellen ist sehr gefährlich. Sie können nicht nur die Sicherheit Ihrer Website gefährden, sondern auch zum Diebstahl sensibler Daten verwendet werden.

Sie sollten WordPress-Plugins und -Themes immer von zuverlässigen Quellen wie der Website des Plugin-/Theme-Entwicklers oder den offiziellen WordPress-Repositories herunterladen.

Wenn Sie sich ein Premium-Plugin oder -Theme nicht leisten können oder wollen, dann gibt es immer kostenlose Alternativen für diese Produkte. Diese kostenlosen Plugins sind vielleicht nicht so gut wie ihre kostenpflichtigen Gegenstücke, aber sie erfüllen ihre Aufgabe und vor allem halten sie Ihre Website sicher.

Sie können auch Rabatte für viele der beliebten WordPress-Produkte in der Rubrik Angebote auf unserer Website finden.

10. Nicht gesicherte WordPress-Konfigurationsdatei wp-config.php

Die WordPress-Konfigurationsdatei wp-config.php enthält die Anmeldedaten für Ihre WordPress-Datenbank. Wenn sie kompromittiert wird, gibt sie Informationen preis, die einem Hacker vollständigen Zugriff auf Ihre Website geben könnten.

Sie können eine zusätzliche Schutzschicht hinzufügen, indem Sie den Zugriff auf die wp-config-Datei mit .htaccess verweigern. Fügen Sie einfach diesen kleinen Code in Ihre .htaccess-Datei ein.

<files wp-config.php>order allow,denydeny from all</files>

11. WordPress-Tabellenpräfix nicht ändern

Viele Experten empfehlen, dass Sie das Standard-Tabellenpräfix von WordPress ändern sollten. Standardmäßig verwendet WordPress wp_ als Präfix für die Tabellen, die es in Ihrer Datenbank erstellt. Sie haben die Möglichkeit, es während der Installation zu ändern.

Es wird empfohlen, ein etwas komplizierteres Präfix zu verwenden. Dadurch wird es für Hacker schwieriger, die Namen Ihrer Datenbanktabellen zu erraten.

Ausführliche Anweisungen finden Sie in unserer Anleitung zum Ändern des WordPress-Datenbankpräfixes, um die Sicherheit zu verbessern.

Bereinigen einer gehackten WordPress-Site

Das Bereinigen einer gehackten WordPress-Site kann sehr schmerzhaft sein. Es ist jedoch machbar.

Hier sind einige Ressourcen, die Ihnen helfen, eine gehackte WordPress-Site zu bereinigen:

  • Anfängerleitfaden zum Reparieren Ihrer gehackten WordPress-Site
  • Wie Sie Ihre WordPress-Site auf potenziell bösartigen Code scannen
  • Wie Sie eine Hintertür in einer gehackten WordPress-Site finden und sie reparieren
  • Was Sie tun können, wenn Sie aus dem WordPress-Administrationsbereich (wp-admin) ausgesperrt sind
  • Anfängerleitfaden: Wie man WordPress aus einem Backup wiederherstellt

Bonustipp

Für felsenfeste Sicherheit verwenden wir Sucuri auf all unseren WordPress-Websites. Sucuri bietet Dienste zur Erkennung und Entfernung von Malware sowie eine Website-Firewall, die Ihre Website vor den häufigsten Bedrohungen schützt.

Sehen Sie, wie Sucuri uns geholfen hat, 450.000 WordPress-Angriffe in 3 Monaten zu blockieren

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen geholfen hat, die Hauptgründe zu erfahren, warum WordPress-Seiten gehackt werden. Vielleicht interessiert Sie auch unser ultimativer WordPress-Sicherheitsleitfaden zum Schutz Ihrer WordPress-Website.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann abonnieren Sie bitte unseren YouTube-Kanal für WordPress-Videotutorials. Sie können uns auch auf Twitter und Facebook finden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.